Verwundert zeigt sich die Fraktion Die Linke im Kreistag Hameln-Pyrmont über die Tarifreform des GVH. Die insgesamt aufkommensneutrale Reform führt für Pendler zu Preissteigerungen bis zu 27 Prozent. Insbesondere sei es schade, dass der Landkreis bei der Anhörung der Landesnahverkehrsgesellschaft keine Bedenken geäußert habe. „Wir erwarten natürlich, dass solche Termine, die die Bürger des Landkreises betreffen, von der Verwaltung wahrgenommen werden.“, so Dr. Matthias Loeding, Kreistagsabgeordneter der Linken. „Insbesondere für Arbeitnehmer, die mit der Bahn pendeln, erwarten wir, dass alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, zusätzliche Belastungen zu verhindern.“, ergänzt Peter Kurbjuweit, Fraktionschef der Linken im Kreistag. „Für das Gelingen der Verkehrswende und aus Klimaschutzgründen ist ein attraktiver Regionalverkehr von hoher Bedeutung.“ Deshalb wolle die Fraktion nun von der Verwaltung wissen, warum der Anhörungstermin der LNVG nicht wahrgenommen wurde und auf welchem Weg nun versucht wird, die Preiserhöhungen für die betroffenen Fahrgäste zu verhindern.

Anfrage der Fraktion DIE LINKE zur GVH Regionaltarifreform

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Deister-, und Weserzeitung vom 7.11.2019 ist von einer Tarifumstellung des GVH zu lesen, bei der Monatskarten für Pendler im Landkreis Hameln-Pyrmont teurer werden. Dazu stellen wir folgende Fragen:

1. Stimmt es, dass die Kreisverwaltung nicht der Einladung der Landesnahverkehrsgesellschaft zu einer Anhörung zu der Tarifreform gefolgt ist? Wenn ja, warum nicht?

2. Auf welchem anderen Weg versucht die Kreisverwaltung, die Preiserhöhungen für die Bürger Hameln-Pyrmonts zu verhindern?

Viele Grüße

Peter Kurbjuweit
Dr. Matthias Loeding

DIE LINKE fragt nach: GVH Tarifreform

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.